fon

Möchten Sie mit uns sprechen?

Tel 0 35 71 / 91 38 81

youtube

 

Dieser SG Tab wird bald mit Bildern gefüllt

Link verschicken   Drucken
 

Außenwohngruppe (AWG) Dörgenhausen

 

 

Einordnung in den transparenten Verbund der Wohnformen

 

AWG

 

 

Die "Außenwohngruppe – Wittichenauer Straße" wird als weiterer Baustein der Wohnangebote durch die Wohnstätte Dörgenhausen betrieben. Die Kernwohnstätte ist ca. 1,5 Kilometer entfernt und ist zu Fuß, mittels Bus oder mit dem Fahrrad schnell und sicher zu erreichen. Die Wohneinrichtung liegt in erreichbarer Entfernung zu allen wesentlichen Kommunikationsstrukturen eines Dorfes und der Stadt.

 

Unkompliziert besteht daher der Zugang zu den Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel, verschiedensten Einkaufs- und Dienstleistungseinrichtungen, wie Ämter, Postfilialen, Banken, Gaststätten, Supermärkten, Fachgeschäften sowie zu kulturellen Einrichtungen, wie Erlebnisbad, Gondelteich, Tierpark, Museum, Kino. Das Wohnangebot richtet sich speziell an:

 

  • Behinderte Menschen, die über ein gewisses Maß an Selbstständigkeit im lebenspraktischen Bereich verfügen und in der Regel lediglich eine leichte bis mittelgradige kognitive und/oder körperliche bzw. Sinnesbeeinträchtigung aufweisen. Sie bedürfen daher nicht der Regelmäßigkeit und Intensität

  • einer "Rund-um-die-Uhr" – Versorgung.

  • behinderte Menschen, die bisher bei Angehörigen wohnten und sich im Ablösungsprozess befinden, die jedoch noch nicht in der Lage sind, in einer eigenen Wohnung selbstständig zu leben. Bei diesen Menschen soll die stationäre Betreuung in einer Wohnstätte verhindert werden und perspektivisch der Umzug in eine eigene Wohnung mit einer ambulanten Betreuung angebahnt werden. Ziel ist die Erreichung einer höchstmöglichen Selbstständigkeit zu fördern um den Übergang in die Trainingseinheit bzw. direkt zum Ambulant-Betreuten-Wohnen, in einer eigenen Wohnung außerhalb der Außenwohngruppe, anzubahnen. Die "AWG - Wittichenauer Straße" bietet ihren Bewohnern  die Möglichkeit eines selbstständigeren, aber immer noch vollstationären, betreuten Wohnens an der Peripherie der Stadt Hoyerswerda, im Ortsteil Dörgenhausen. Individuelle Förderung entsprechend des Hilfebedarfs in folgenden Bereichen werden erbracht:

  • Gesundheitsförderung, insbesondere Wahrnehmung des eigenen Gesundheits- und Krankheitszustandes Entwicklung eines gesundheits-fördernden Lebensstils, Medikamenteneinnahme …

  • Förderung der lebenspraktischen Kompetenz, vor allem bei der Vorbereitung und Einnahme der Mahlzeiten, Körperpflege, Reinigung des Zimmers und der Gemeinschaftsräume, Wäschepflege, Einkäufe, Arztbesuche, Umgang mit Geld …

  • Persönlichkeitsentwicklung mit den Schwerpunkten der Entwicklung von Identität, Individualität und Selbstakzeptanz …

  • Förderung der eigenständigen Gestaltung sozialer Beziehungen …

  • Entwicklung der Fähigkeiten zur selbstständigen Freizeitgestaltung und Teilnahme am kulturellen und gesellschaftlichen Leben …

  • Förderung von Kommunikation, Orientierung und Mobilität.

 

 

Die Ausstattung der Außenwohngruppe ist behindertenfreundlich und verfügt über spezifische Orientierungs- und Gestaltungshilfen. Als Ausdruck der Intimität und Eigenständigkeit sind zwölf Einzelzimmer vorhanden. Für Lebensgemeinschaften und Freundschaften stehen zwei Doppelzimmer zur Verfügung. Alle Räume werden hinreichend ausgestattet. Die individuelle Ausgestaltung wird jedem Bewohner freigestellt. Küchen-, Wohn- und Essbereich dienen dabei insbesondere der Einnahmen von Mahlzeiten, der Geselligkeit und der Kommunikation.

 

Im Erdgeschoss und im Außenbereich werden Lager- und Abstellräume sowie für Hobby nutzbare Räume und Bereiche vorgehalten.

 

AWG Dö aussen

 

 

AWG Dö aussen 1

 

 

AWG Dö aussen 2

 

 

AWG Dö aussen 3

 

 

AWG Dörgenhausen aussen 5

 

 

AWG Dö aussen 4